André Hinderlich

Aktuelles


FILM


André Hinderlich erhält Förderung der Stadt und des Landes Salzburg für seinen neuen FILM “Stumm” (Produktion, Regie, Drehbuch und HR: André Hinderlich)

THEATER



Vorankündigung:


16.09.2017 19h30





André Hinderlich spielt sein von Stadt und Land Salzburg gefördertes Solo “Ursonate”
(Regie, Konzept, Schauspiel und Kostüm: André Hinderlich)


Der Schauspieler und Regisseur André Hinderlich bringt die von Kurt Schwitters 1932 vollendete Ursonate als szenische Soloperformance zur Aufführung.
Schwitters Ursonate ist im Bereich der dadaistischen Lautdichtung eine einmalige, besondere Leistung, da es nicht nur um die Ansammlung und Vermischung von Lauten und Onomatopoesien, sondern um angedeutete “Inhalte” und semantische Zusammenhänge geht.
Die Tradition des Dadaismus verwarf bürgerliche Normen in einer rationalisierten-automatisierten Gesellschaft in Zeiten des Krieges mittels Satire und Sprachdekonstruktion.
Wo stehen wir da heute?

Ein etwas fremdartiges Individuum ist in einem leeren Raum gelandet.
Er mit sich selbst, seiner Sprache, in einem leeren Raum…und irgendwann sind da ja noch andere…was nun?

André Hinderlich studierte Schauspiel am renomierten Thomas Bernhard Institut/ Mozarteum Salzburg.
Er war fest engagiert am Thalia Theater/ Neuen Theater Halle, an der Oper Halle und stand immer wieder für Film und TV auch im internationalen Raum vor der Kamera (u.a. George Clooney The Monuments Men).
Er wird als Schauspieler vertreten von Agenturen in Berlin und Paris.
Es entstehen mittlerweile eigene experimentelle Arbeiten in der Zusammenarbeit mit dem Leipziger Tanztheater
(Der Mann im Fahrstuhl; onenineonesix) und Musikern sowie eigene filmische Stoffe, die Hinderlich selbst realisiert.
Ursonate ist André Hinderlichs erste Theatersoloperformance (Konzept, Regie und Schauspiel), die von der Stadt und dem Land Salzburg gefördert wird.

Konzept, Regie, Schauspiel, Kostüm: André Hinderlich

Dauer: ca. 50 min

Aufführungen: Das OFF Theater Salzburg, 16.09.2017

André Hinderlich in Kritiken erwähnt für seine Leistung als Schauspieler und Co-Regisseur in Onenineonesix an der Schaubühne Lindenfels Leipzig :




Am Ende treffen 1916 und 2016 in Kurt Schwitters Ursonate aufeinander. Hinderlich präsentiert diese in einer erschreckenden, durchdringenden Klarheit – dazu Tänzer auf der Bühne. Zum Schluss bleibt ein seltsames Gefühl: So richtig weiß man nichts mit der Unordnung anzufangen, entziehen kann man sich ihr aber auch nicht. Tatjana Kulpa, LVZ Leipzig, Quelle: http://www.lvz.de/Kultur/News/Trevisani-Premiere-in-der-Schaubuehne-Lindenfels, http://www.lvz.de/Kultur/News/Trevisani-Premiere-in-der-Schaubuehne-Lindenfels, 28.03.2016

Co-directing is actor André Hinderlich. His presence on stage is strong and precise. You feel his control as he descends in and out of madness as puppeteer and politician. Somehow he is quite foreboding as the lights stream down on his bald head and sculpted ruddy beard. (…) Alessio, André and Philipp worked closely together to make a piece rich in layers and texture. Maeshelle West-Davies, The Leipzig Glocal, Quelle: http://leipglo.com/2016/09/22/alessio-trevisanis-1916-onenineonesix/ http://leipglo.com/2016/09/22/alessio-trevisanis-1916-onenineonesix/, 28.03.2016

FILM

THE MONUMENTS MEN

(R:GEORGE CLOONEY)

André Hinderlich spielt einen Nazioffizier in George Clooney’s The Monuments Men,

Premiere: 7.02. 2014 (USA).